V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Pharaonenhund

Der Pharaonenhund, auch als Pharaoh Hound oder Kelb tal- Fenek bezeichnet, auch seinen Ursprung in Malta. Er wird meist als Kelb tal- Fenek bezeichnet, da man die Bezeichnung Pharaonenhund ursprünglich als Sammelbegriff für windhundähnliche Jagdhunde vom Typ Podenco benutzte. Kelb tal- Fenek bedeutet ins Deutsche übersetzt soviel wie Kaninchenhund.

Er wird bis zu 63,5 cm groß und hat kurzes, feines sowie glänzendes Fell. Es ist in rostbraun bis dunkelrostbraun gehalten. Weiße Abzeichen an der Rute, Brust sowie an den Zehen kommen vor. Zusätzlich kann eine weiße Blesse auftreten. Seine Ohren sind stehend.

Der Pharaonenhund wird als Jagdhund, besonders zur Kaninchenjagd, eingesetzt. Besonders wichtig ist es, dass diese Hunderasse genügend Auslauf hat. In Malta setzt man ihn zusätzlich als Wachhund ein, weshalb er bei unbekannten Geräuschen schnell bellt. Er ist sehr gut für Windhundrennen, speziell für Coursing, geeignet.