V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Langhaar Collie

Der Langhaar Collie kommt aus Großbritannien und wurde früher Colley Dog genannt, da er die am Kopf und an den Beinen schwarzen englischen Schafe gehütet hat. Später wandelte man den Namen in Collie um.

Der Langhaar Collie wird in zwei Varianten aufgeteilt, in den Britischen und Amerikanischen Typ.

Der Britische Typ wird bis zu 61 cm groß und bis zu 25 kg schwer. Er ist ein eleganter Begleithund mit dichtem Fell und weicher, seidiger Unterwolle.

Der Amerikanische Typ wird bis zu 66 cm groß und bis zu 34 kg schwer. Der ganze Hund wirkt voluminöser und das Deckhaar kann man deutlich von der Unterwolle unterscheiden. Auch kommen bei diesem Typ mehr Fellfarben vor, als das der FCI Standard es vorsieht.

Der Collie wird in drei Farbschlägen gehalten: Zobel- weiß (sable- white), tricolor (überwiegend schwarz- weiß mit tan) sowie blue- merle.
Sable- Merle ist im Club für Britische Hütehunde verboten, da bei diesen Hunden eine erhöhte Gefahr an Taub- und Blindheit besteht durch die Verpaarung mit Merle- Genen.

Der weiße Collie, wobei das Weiß möglichst 80% des Deckfells beträgt, ist ab der Halskrause meist weiß, Flecken können vorkommen. Der Kopf ist überwiegend in den Farben sable, tricolor, blue- merle sowie sable- merle gehalten.

Bei dem schwarzem Collie gibt es so gut wie keine Abzeichen, der Kragen, die Beine sowie die Rutenspitze wurden früher in weiß gehalten, wird jedoch nicht mehr gezüchtet oder ausgestellt.

Collies reagieren auf bestimmte Medikamente sehr empfindlich, an denen sie sogar sterben könnten. Diese Empfindlichkeit kommt durch ein MDR1- Defekt zustande. Die Hunderasse Collie sind mit diesem Defekt am stärksten betroffen (76% besitzen mindestens ein defektes Allel). Ob der Hund dieses MDR1- Defekt hat, findet man durch einen Gentest heraus.

Häufig tritt eine genetisch Haut- Muskel- Erkrankung bei Junghunden auf, Dermatomyositis genannt.