V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Berner Sennenhund

Vom Wesen her ist der Berner Sennenhund selbstsicher, gutmütig und freundlich. Er hat einen ausgeprägten Wachtrieb, ohne dabei aggressiv zu sein. Er ist auch heute noch nicht nur ein guter Haus- und Hofhund, sondern auch ein idealer Familienhund. Auch ist er für seine Kinderliebe bekannt. Bei ausreichender Auslastung ist der Berner ohne Bedenken in der Stadt bzw. in der Wohnung zu halten.

Fell: das Haarkleid ist lang und seidig

Farbe: Grundfarbe des dreifarbigen Fells ist schwarz. Über den Augen, auf der Brust, an den Beinen und an den Becken ist es kräftig braunrot. Weiße Flecken (Abzeichen) trägt er an Kehle, Brust, Kopf, Pfoten und an der Rutenspitze.

Berner Sennenhunde eignen sich nicht für Hundesportarten, die ihnen große Wendigkeit und Schnelligkeit abverlangen (z.B.: Agility). Es bieten sich Zughundearbeit, eine Rettungshundeausbildung, Obedience oder Fährten an. Sie lieben aber lange Spaziergänge und brauchen viel Bewegungsfreiheit. Heißes Wetter macht ihnen aufgrund ihres langen und dichten Fellkleides zu schaffen. Im Winter und bei kühlen oder frostigen Temperaturen fühlen sie sich pudelwohl. Man sollte sie auch nicht als Etagenhund (ohne Fahrstuhl) halten, da bei ihnen, wie bei anderen großen Hunderassen auch, Gelenkprobleme (Hüftgelenks-, Ellenbogendysplasie) auftreten können. Zudem sind Nieren- und Krebserkrankungen ein erhöhtes Risiko.

Berner Sennenhunde werden, ebenso wie viele andere große Hunderassen, selten über zehn Jahre alt.