V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Chinesischer Schopfhund

Den Chinesischen Schopfhund unterscheidet man in zwei Varianten. Die eine Variante ist der sogenannte Powder Puff. Dieser besitzt Unterwolle und ein langes, seidiges Deckfell. Die andere Variante, die als Hairless bezeichnet wird, hat Haare auf dem Kopf, der Rute und den Pfoten. Auch gibt es zwei unterschiedliche Varianten der Größe, der Deer-Typ, schlanker und kleiner, und der Cobby-Typ, stabiler und größer gebaut.

Die Haut dieser Hunderasse fühlt sich warm, weich sowie glatt an und die Fellfarbe wird nicht vorgeschrieben. Jedoch werden Chinesische Schopfhunde mit dunklerer Haut bevorzugt. Bei Bewegungen wird die Rute hoch getragen, der Rücken ist gerade und die Augen dunkel und weit auseinander liegend. Oft kommt es vor, dass bei dieser Rasse vereinzelnd Zähne fehlen, obwohl man bei der Zucht auf ein gesundes Gebiss achtet.

Seinen Ursprung hat der Chinesische Schopfhund in China, wo er allerdings selten anzutreffen ist. Auch ist diese Hunderasse für Tierhaarallergiker geeignet, so sagt man zumindest, eine Studie darüber, die das belegt, ist nicht bekannt.

Der Chinesische Schopfhund ist schlau, verspielt, aufgeweckt und wachsam. Auch ist er sehr lebendig, beweglich, gefühlvoll sowie treu und stolz. Der Rassestandard fordert stets einen fröhlichen Hund, niemals einen bösartigen.

Ihren Drang zur Bewegungen passen diese Hunde den Gegebenheiten an, jedoch ist viel Toben und Spielen trotzdem wichtig. Auch sind diese Hunde für Agility (Hundesportart) geeignet.