V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Alano

In Deutschland kann man sich nicht darüber einigen, ob der Alano eine eigenständige Hunderasse ist oder nur eine andere Bezeichnung vom Dogo Canario ist. Einige meinen, dass der Alano ausgestorben und der Dogo Canario eine eigene Rasse sei. Andere meinen, dass es sich beim Alano um keine Rasse handelt (Kynologisch und wissenschaftlich ist sie es jedoch eindeutig, was man auch aus der Literatur, die seit 1350 zu belegen ist, entnehmen kann).
Den Hundetyp Alano hat die FCI vorläufig unter dem Synonymnamen Dogo Canario anerkannt. In Deutschland bezeichnet man ihn auch als Kanarische Dogge.

Mit dem Begriff „Alano“ bezeichnete man früher „mollosoide wehrhafte Doggen“. Diese Hunde setzte man zur Jagd auf Wildschwein sowie Bären ein und wurden als Kriegshunde gehalten. Der Name Alano kommt vom indogermanischen Volksstamm, auch als Alanen bezeichnet. In vielen älteren Büchern bedeutet „Presa“ genauso viel wie die Bezeichnung „Alano“. Die dort beschriebenen Hunde waren Schutz-, Wach- sowie Jagdhunde. Auch ähneln sie stark dem heutigen „Dogo Canarios“.


Er erreicht eine Größe von bis zu 65 cm und kann bis zu 45 kg schwer werden.