V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Basset Hound

Es wird vermutet, dass der Basset Hound in Shakespeares „Sommernachtstraum“ beschrieben wurde. Er soll von einer französischen Hunderasse abstammen, die sich Basset d’Artois nennt. Im 19. Jahrhundert wurde er systematisch gezüchtet, 1874 importierte Frankreich die erste Zucht und in England bekam diese Rasse dann den typischen Bloodhoundkopf. 1883 kam er erstmals nach Amerika, galt allerdings bis 1916 als fremde Rasse.Basset Hound In Deutschland wurde der erste anerkannte Basset- Wurf 1957 gezüchtet. Seitdem ist die Hunderasse in Deutschland, Großbritannien und in den USA besonders beliebt.

Der Basset Hound ist ein kleiner Hund, welcher bis zu 38 cm groß wird. Jedoch ist er mit seinen bis zu 35 kg relativ massiv. Sein größtes Merkmal sind seine langen hängenden Ohren. Das Fell ist kurz und anliegend, die Fellfarbe ist meist schwarz-weiß-braun (dreifarbig) oder lemon-weiß (zweifarbig). Andere Fellfarben sind auch zulässig.

Obwohl diese Hunderasse kein schneller Läufer ist, ist sie trotzdem begeistert vom Jagen, wodurch die Schnelligkeit kein Problem ist, da sie es durch ihren hervorragenden Geruchssinn wieder gut machen. Heutzutage hält man sie auch gerne als Familienhund.

Vom Wesen her ist der Basset Hound ein eigenwilliger Hund. Er kann sich jedoch auch sehr gut in die Familie integrieren und ist sanft sowie gutmütig. Jedoch mag er nicht gerne alleine sein, was voraussetzt, dass Sie unbedingt genügend Zeit für den Hund haben sollten. Hinzu kommt, dass er intelligent und sehr lernfähig ist, weshalb man ihn auch trainieren sollte, um ihn zu fördern. Jedoch müssen Sie bei Spaziergängen immer im Hinterkopf haben, dass er ein Jäger ist. Der Jagdinstinkt variiert jedoch von Hund zu Hund.

Durch seinen Körperbau kann es auch zu starken Problemen kommen, die Ihnen bewusst sein sollten. Durch seinen relativ langem Rücken und kurzen Beinen kommt es oft zu Bandscheibenproblemen und kann bis hin zur Lähmung führen. Dies passiert aber nur bei sehr schweren Fällen. Außerdem könnte der Winter für den Rüden keine angenehme Jahreszeit werden, da häufig Erfrierungen an dem Hodensack oder an der Vorhaut vorkommen. Durch seine langen, hängenden Ohren kann er an chronischen Ohrenentzündungen erkranken.