V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Dackel

Der Dackel wird in der Fachsprache, aber vor allem in der Jägersprache, auch
Teckel oder Dachshund genannt. Er ist eine vor der FCI anerkannte deutsche Rasse und wird im Deutschen Teckelclub gezüchtet.
Der Begriff „Dachshund“ bezeichnet neben der Hunderasse auch eine historische Nutzungsgruppe von Hunden: Hunde, die zur Baujagd, speziell zur Jagd im Dachsbau, eingesetzt wurden.
Es gibt Dackel in verschiedenen Größen in Varianten. Diese Hunderasse zeichnet sich durch eine niedrige, kurzläufige, langgestreckte, aber trotzdem kompakte Gestalt, aus.
Er ist muskulös, mit aufrechter Haltung des Kopfes und aufmerksamen Gesichtsausdruck.
Bei dem Fell gibt es verschiedene Variationen: Langhaar, Kurzhaar, Rauhhaar in vielen Farben, auch mehrfarbig und gestromt.

Diese Hunde verfügen über ein recht ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Dieses ist sehr hilfreich bei der Jagd auf wehrhaftes Wild, insbesondere auf den Dachs.
Im Dachsbau ist der Hund ein Alleinjäger und muss seine eigenen Entscheidungen treffen, da sein Hundeführer ihn hier nicht leiten kann.
Er wird bis zu 25 cm groß und bis zu 9 kg schwer.

Die Ausbildung eines Dackels bedarf einer liebevollen Konsequenz und eines
sachkundigen, erfahrenden Hundeführers und sollte möglichst schon im Welpenalter einsetzen. Das gilt auch im Umgang mit anderen Tieren. Das sehr ausgeprägte Selbstbewusstsein dieser Rasse führt oft zu Respektlosigkeit größeren Hunden gegenüber, wo es dann auch oft zu Konfrontationen kommen kann.

Das Futter für den Dackel sollte ausgewogen sein und sich mengenmäßig an die
jeweilige Größe des Hundes anpassen. Übergewicht gehört nämlich zu seinen schlimmsten Feinden, denn der Rücken ist der Schwachpunkt. Da der Dackel aber eine ausgemachte Naschkatze ist und Süßigkeiten nur sehr schwer widerstehen kann, sollte der Hundehalter gerade in diesem Augenblick seinem
halbverhungerten Blick widerstehen können. Fisch und Käse sind als Proteinquellen bestens geeignet, Hat der Hund schon ein paar Pfunde zuviel, gibt man ihm mehr Gemüse und verringert die Reis- oder Nudelration.

Das Gebiss des Dackels bildet verhältnismäßig viel Zahnstein, der ab dem ersten Lebensjahr regelmäßig entfernt werden muss. Mit dem raspelkurzen Fell hat man zum Glück wenig Arbeit, nur ab und zu ein paar Bürstenstriche gegen den Strich zum Herauslösen der abgestorbenen Haare.