V. Jahncke GmbH, Adenauerallee 5, 25524 Itzehoe,
Tel.: 04821 5035 / Email: ajahncke@t-online.de / Fax: 04821 3367

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    R    S    T    U    V    W    X   Y    Z

Cane Corso Italiano

Der Cane Corso Italiano, auch als Cane Corso, Cane di Macellaio oder Italienischer Corso- Hund bezeichnet, hat seinen Ursprung in Italien. Über die genaue Herkunft weiß man jedoch nichts Genaues. Umgangssprachlich nennt man diese Hunderasse auch „italienische Dogge“ oder „italienischer Moloss“. Außerhalb Italiens sind sie jedoch kaum bekannt.

Er wird bis zu 68 cm groß und bis zu 50 kg schwer. Sein kurzes, glänzendes sowie dichtes Fell ist in schwarz, bleigrau, schiefergrau, hellgrau, hell falbfarben, hirschrot und dunkel falbfarben gehalten. Zusätzlich kann eine Stromung in allen Schattierungen mit grauer oder schwarzer Maske auftreten. Seine Ohren sind hoch angesetzt und hängend.

Der Cane Corso Italiano wird als Familien-, Schutz-, Herdentreiber- und Hütehund gehalten. Vom Wesen her sind sie ruhig, freundlich, treu und verspielt. Fremden gegenüber sind sie eher desinteressiert, es sei denn, ihre Familie oder Besitz wird angegriffen. Man sollte jedoch beachten, dass der Hund gefordert und gefördert werden muss, um ihn artgerecht zu halten.

Der Cane Corso wird in Bayern, Brandenburg und Lichtenstein zu den Listenhunden gezählt.

In der Schweiz führen die Kantone Genf, Freiburg, Schaffhausen, Thurgau sowie Tessin führen den Cane Corso ebenfalls auf ihren Rasselisten. Im Kanton Genf ist sogar seine Haltung verboten.